Thomas Hippe alias Jazzy-T Blues Harp / Mundharmonika Live - Studio - Unterricht
            Thomas Hippe alias Jazzy-T             Blues Harp / Mundharmonika Live - Studio - Unterricht

Die 2. Position, Cross Harp, die Blues Spielweise

Beispiel Oh When The Saints
- Die ersten 3 Zeilen sind in G Dur, in der 2. Position
- Die letzten 3 Zeilen sind in C Dur, in der 1. Position
Übung_10001.JPG
JPG Datei [860.0 KB]

Oh When The Saints in G Dur, 2. Position unten gespielt

 

https://youtu.be/oyWHt2iXiLQ

 

Oh When The Saints in C Dur, 1. Position in der Mitte gespielt

 

https://youtu.be/bajAnJuqzRY

 

Beispiel Tom Dooley in der 1. Position, C Dur, oben gespielt
- Dieses Stück ist in C Dur sehr hoch notiert, also der 1. Position.
- Hier kommt noch kein Bending vor
Übung_11.JPG
JPG Datei [868.4 KB]

Hier das Video dazu:

 

https://youtu.be/tcVPVqlPi4I

 

Tom Dooley, in der 1. Position, C Dur, unten gespielt
- 1. Position
- jetzt kommen Bendings vor
Übung_111.JPG
JPG Datei [842.2 KB]

Das Video hierzu:

 

https://youtu.be/8qPQXNNU7-M

 

Tom Dooley, G Dur unten gespielt
- 2. Position
- im unteren Bereich der Harp gespielt
Übung_1111.JPG
JPG Datei [865.7 KB]

Das Video hierzu:

 

https://youtu.be/zs8Q-LLSIXc

 

Tom Dooley, G Dur, im mittleren Bereich der Harp
- 2. Position
- in der Mitte der Harp gespielt
Übung_11111.JPG
JPG Datei [877.5 KB]

Das Video hierzu:

 

https://youtu.be/uCV2P6NwxyY

 

Die 2. Position
Eine Erläuterung zum besseren Verständnis, warum sich die 1. Position C Dur vollkommen anderes spielt, als die 2. Position G Dur und eben auch anders klingt.
2.Position-NEU.doc
Microsoft Word-Dokument [42.0 KB]

 

Detailbetrachtung der 2. Position, G Dur auf der C Harp

 

Warum klingen die 1. und 2. Position verschieden:

 

Die Songs „Oh When The Saints“ und „Tom Dooley“ machen das spielerisch deutlich:

  • Wenn der Song „Oh When The Saints“ im unteren Bereich von Kanal 1 – 4 der Harp in der 2. Position gespielt wird, klingt er deutlich spannender, als im mittleren Bereich von Kanal 4 – 6 in der 1. Position.
    • Das liegt daran, dass alle Ziehtöne harmonisch gebendet angespielt werden können und auch ein Bending Ton vorkommt: A auf Kanal 3 ziehen, 2 Halbtonschritte gebendet.
    • Das macht den Sound erheblich schmutziger.
    • Zudem klingen die tiefen Töne besonders interessant in Kombination mit den Effekten wie Handvibrato, Kehlkopfvibrato und Mundholraumveränderung.

 

  • Dennoch ist bei dem Song „Tom Dooley“ festzustellen, dass er auch in der 1. Position im unteren Bereich der Harp gespielt, durchaus interessant ist. Der lieblich weiche Sound der mittleren Lage der Harp ist hier nicht mehr so vorhanden, da auch jetzt einige Töne angebendet gespielt werden können.
    • Dennoch ist die 2. Position deutlich schmutziger im Sound, da hier alle wesentlichen Töne der Tonleiter = immer der 1., 3., 5., 7. Ton   angebendet gespielt werden können, was in der 1. Position so nicht geht.
    • In der C Dur Tonleiter, 1. Position, können von den wichtigen Tönen nur G (5. Ton) und B (Deutsch H, 7. Ton) gebendet werden, aber nicht E (3.Ton) und C (1. Ton).
    • Zudem ist der Tonabstand vom 7. auf den 8. Ton hier nur ein Halbtonschritt. Bei der 2. Position G Dur mixolydisch haben wir dort einen Ganztonabstand, was wesentlich dissonanter klingt.

 

  • Allerding ist festzustellen, dass „Tom Dooley“ im mittleren Bereich der Harp gespielt sowohl in der 1. als auch in der 2. Position ziemlich gleich klingt:
    • Das liegt daran, dass bei der 2. Position G Dur in diesem Stück der 7. Ton nicht vorkommt und somit der dissonante Sound wegfällt.
    • Dennoch besteht hier natürlich die Möglichkeit, in der 2. Position die Töne D, und A anzubenden. Wobei der Ton A zu G Dur nicht so wirklich spannend ist, da er der 2. Ton der Tonleiter ist (aber auf D aufgelöst wird er wieder interessant, was hier aber nicht vorkommt).

 

 

Hier eine Gegenüberstellung der 1. mit der 2. Position:

 

    Die C Dur (ionisch) Tonleiter:

1.         2.         3.         4.         5.         6.         7.         8. Ton

C         D          E         F          G         A          B         C              

                        Die wesentlichen Töne sind bei C Dur somit C, E, G und B (H).

 

Die hier auf der C Harp in C Dur spielbaren Akkorde sind:

 

  • C Dur auf den Kanälen 1, 2, 3 blasen mit den Tönen C, E, G
  • G Dur auf den Kanälen 1, 2, 3 ziehen mit den Tönen G, B (H), D

 

             Die G Dur (mixolydisch) Tonleiter:

1.         2.         3.         4.         5.         6.         7.         8. Ton

G         A          B         C          D         E          F         G              

                        Die wesentlichen Töne sind bei G Dur: G, B ( Deutsch H), D und F.  

 

Die hier auf der C Harp in G Dur spielbaren Akkorde sind:

 

  • G Dur auf den Kanälen 1, 2, 3 ziehen mit den Tönen G, B (H), D
  • D Moll auf den Kanälen 4, 5, 6 ziehen mit den Tönen D, F, A
  • C Dur auf den Kanälen 1, 2, 3 blasen mit den Tönen C, E, G

 

FAZIT:

 

  • Wir sehen hier, dass die Töne der C Dur Tonleiter (Ionisch, 1. Position) exakt die gleichen sind, wie bei der G Dur Tonleiter (Mixolydisch, 2. Position).
    • Somit können sowohl die G Dur, als auch die C Dur Tonleiter von Kanal 1 – 10 gespielt werden.
    • Entscheidend ist hierbei nur, dass die harmonischen Verhältnisse bei C Dur und G Dur klar und spielbar sind:
      • D.h., der Schlusston sollte bei der C Dur Tonleiter C sein und die wesentlichen Töne sind hier C, E, G und B (deutsch H).
      • Bei der G Dur Tonleiter ist der harmonische Schlusston G und die wesentlichen Töne sind hier G, B (deutsch H), D und F.   
    • G Dur bietet mit den in dieser Tonart jetzt auf der Harp spielbaren drei Akkorden die Möglichkeit, bei populären Songs aus Pop, Rock, Blues, Rock´n Roll, Boogie, Funk etc. eine Begleitung zu spielen und Akkordeinwürfe ins Spiel zu integrieren und zwar in der Form, wie Pianisten und Gitarristen dies tun.
  • Der ganz große Vorteil der 2. Position ist damit
    • die Möglichkeit, Akkorde im Spiel harmonisch zu integrieren
    • und das raue Spiel im Kontext mit dem Bending.        

 

Spezielle Übungen zur 2. Position G Dur 

Übung 1 + 2 zur 2. Position.
Diese Übung soll helfen, die G Dur Tonleiter besser zu verstehen und mit ihr zu spielen.
Übung 1 + 2 in der 2. Position .tif
Tagged Image File [4.2 MB]

Video Übung 1, 2. Position, die G Dur Tonleiter

 

https://youtu.be/mOEM-XtzKlQ

 

Video Übung 2, 2. Position, 1. Improvisation

 

http://youtu.be/4E8YEmI5wpI

 

Übung 3 zur 2. Position
Hier geht es um das harmoniische Verständnis zu den Tönen der G Dur Tonleiter.
Übung 3 in der 2. Position .tif
Tagged Image File [4.2 MB]

Video Übung 3, 2. Position, 2. Improvisation

 

http://youtu.be/Ya5aeCaet40

 

Weitere Möglichkeiten, die Tonleiter perfekt zu üben: 

 

G Dur mixolydisch und Anspiel von jedem 2. Ton
Tonleiterübung mixolydisch Variation 1.t[...]
Tagged Image File [4.2 MB]

Hier ist das Video dazu:

 

G Dur mixolydisch

 

https://youtu.be/6nAYTdsC73o

 

Anspiel von jedem 2. Ton der Tonleiter

 

https://youtu.be/WKlXHF-BB6g

 

G Dur mixolydisch - Anspiel von jedem 3. und 4. Ton
Tonleiterübung mixolydisch Variation 2.t[...]
Tagged Image File [4.2 MB]

Hier ist das Video dazu:

 

Anspiel von jedem 3. Ton der Tonleiter

 

https://youtu.be/BIxTQl7yYfg

 

Anspiel von jedem 4. Ton der Tonleiter

 

https://youtu.be/h0HK_X_yxgw

 

G Dur mixolydisch - die wichtigsten Töne und das durcheinander Spielen im Tonvorrat
Tonleiterübung mixolydisch Variation 3.t[...]
Tagged Image File [4.2 MB]

Hier ist das Video dazu:

 

Die wichtigsten Töne der Tonleiter

 

https://youtu.be/RghKi5e0FY8

 

Das durcheinander spielen im Tonvorrat der Tonleiter

 

https://youtu.be/XS6FeswJ5o4

 

G Dur mixolydisch - Hinzuziehung tonleiterfremder Töne und die wichtigsten Töne unten gespielt
Tonleiterübung mixolydisch Variation 4.t[...]
Tagged Image File [4.2 MB]

Hier ist das Video dazu:

 

Die Integration tonleiterfremder Töne

 

https://youtu.be/uf0FY4z7KDQ

 

Die wichtigsten Töne der Tonleiter auf den unteren 3 Kanälen

 

https://youtu.be/NUHd-Yx6ej8

 

 

 

Das Positionsspiel und die Kirchentonleitern

 

Die verschiedenen Position 1-5 basieren auf den Kirchentonleitern. Hier sind die Modelle: 

Zwei Dur und zwei Moll Charaktere
Dur Ionisch, Dur mixolydisch, Moll Dorisch, Moll Phrygisch
Kirchentonleitern Teil I.jpg
JPG-Datei [4.5 MB]
Ein weiterer Moll und Dur Charakter
Moll Äolisch, Dur lydisch und locrisch - weder Dur noch Moll
Kirchentonleitern Teil II.jpg
JPG-Datei [4.4 MB]
Gegenüberstellung der Dur und Moll verwandten Modi
Dur: Ionisch, mixolydisch und lydisch
Moll: dorisch, phrygisch
Kirchentonleitern Teil III.jpg
JPG-Datei [4.6 MB]
Moll Modi und Locrisch:
Moll: aeolisch
Die Ausnahme Locrisch. Diese Tonleiter ist weder Dur noch Moll zuzuschreiben.
Kirchentonleitern Teil IV.jpg
JPG-Datei [4.4 MB]

Die Kirchentonarten

 

Hier wird folgendes Prinzip angewandt:

Die Grundtöne ändern sich, dadurch verschieben wir lediglich die Halbtonabstände zwischen dem 1. und 8. Ton der jeweiligen Tonleiter.

Die Töne von C ionisch, D dorisch, E phrygisch, F lydisch, G mixolydisch, A aeolisch und B locrisch sind dabei alle in der C Dur Tonleiter enthalten. Diese werden nicht verändert, nur die Anfangs- und Schlusstöne der jeweiligen Tonleiter!

 

Die dur- und mollverwandten Modi: 

Dur Charakter haben: Ionisch, lydisch und mixolydisch

Moll Charakter haben: dorisch, phrygisch und aeolisch

Der locrische Modus ist hier eine Ausnahme: er ist weder Dur noch Moll eindeutig zuzuordnen.

Kontakt

Thomas Hippe

alias Jazzy-T
Hohenklingenstr. 29
81375 München

Meine Töchter beim Blues Harp spielen
Mein Sohn in frühen Jahren beim musizieren.

Telefon: 

089-23965727

0171-6583670

 

e-mail:

hippethomas@hotmail.com

hippethomas@gmx.de

 

Skype:

hippethomas@hotmail.com

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Hippe alias Jazzy-T